Opposite Editorial: Emilie Beffara

field notes #19

1. November 2020 | Emilie Beffarat

Emilie Beffara
©Emilie Beffara private Photo

Liebe Leser*innen der field notes,

im Lichte der Feierlichkeiten zum dreißigjährigen Bestehen der Klangwerkstatt Berlin (6.–15.11.) im Kunstquartier Bethanien und des Jazzfest Berlin  (5.–8.11.) bietet der November Gelegenheit für wunderbare Entdeckungen.
Die Klangwerkstatt untersucht, was das Festivalthema »Partizipation« im musikalischen Kontext meinen kann. Der Begriff, der 2020 eine zumindest fragwürdige Bedeutung angenommen hat, wird gleich zur Eröffnung von Rebecca Lenton und Peter Ablinger diskutiert. Bei ihrer Klang-Performance-Installation mit 16 Gongs »Objects of death No. 1« (UA) (7.11.) macht Ana Maria Rodriguez durch die Verbindung des Zuschauerraums und der Bühne die Folgen des Genozids in Kambodscha für das Publikum erfahrbar.
Im umfangreichen Programm des Jazzfest Berlin – New York bin ich besonders neugierig auf Beyond w/ Bernhardt. feat. The Micronaut & Meuroer Mandolinenorchester, das aus einer Zusammenarbeit mit der Komponistin Friederike Bernhardt und den stilistisch vielseitigen Jazzmusiker*innen des Ensembles entstanden ist.
Außerdem bin ich gespannt auf die Kompositionen von Marc Sinan bei der dritten Ausgabe der transmedialen Konzertreihe Elektropolis in der Spreehalle mit einem 32-Kanal-Lautsprechersystem am 13. November. Marc Sinan wird von dem Klarinettisten Oguz Büyükberber, dem Schlagzeuger Daniel Eichholz und der Jazzsängerin und Schauspielerin Jelena Kuljic begleitet und greift musikalisch den menschlichen Hang zur Gewalt auf.

Viel Vergnügen beim Entdecken wünscht

 – Emilie Beffara

Emilie Beffara ist eine international tätige Kuratorin, Theaterregisseurin und Essayistin. In Berlin ist sie besonders durch ihre Konzertreihe für elektroakustische, zeitgenössische und experimentelle Musik Blind Signal aufgefallen, in dessen Mittelpunkt ortsspezifische Akustik und der künstlerische wie kulturelle Austausch stehen.

  • Opposite Editorial
  • fieldnotes19
  • Opposite Editorial

Zum Weiterlesen

Ein Portrait von Edna Martinez

Lizensierter Inhalt
Zugang nach Login möglich

Opposite Editorial | Edna Martinez #37

Es ist unerlässlich, Stimmen und künstlerischen Ausdrucksformen, die in der Vergangenheit marginalisiert wurden, Raum und Beachtung zu geben und ein umfassenderes Verständnis dessen zu fördern, was heutzutage »experimentelle« Musik ausmacht.

Fotoaufnahme Detlef Diederichsen

Opposite Editorial | Detlef Diederichsen #7

Detlef Diederichsen über Veranstaltungen Mai- August 2018.

Opposite Editorial | Christian Lillinger field notes #12

Ich betrachte das Zu-Konzerten-Gehen als Recherche. Kreativität braucht Recherche. Recherche bildet den wesentlichen Aspekt der Kritik. Kritische Reflexion von einem konkreten Werk ist wesentlich, um künstlerische Entwicklungen von Ästhetik und Sprache im Gesamtwerk eines*r Künstlers*in ei...

Nele Heinevetter

Opposite Editorial | Nele Heinevetter #15

Im Winter müssen die Gründe das Haus zu verlassen für mich deutlich überzeugender ausfallen als zu anderen Jahreszeiten. Diese Lichtblicke sollten mich in den härtesten, weil kältesten, und dunkelsten Wochen in 2020 vor die Tür locken.

anais tuerlinckx

Labelportrait | Audition Records #19

Audition Records wurde 2010 als dokumentarisches Archiv des Veranstaltungsorts NK in Neukölln gegründet und versteht sich heute als eine transnationale hybride Plattform. Wir haben seit 2012 mehrere Konzertserien in Berlin zusammen mit Salon Bruit und danach Künstler*innenresidenzen im H...