© Kristina Zalesskaya / Nqobi Temba / Ilana Bar
Sa, 06/11/2021, 19:30 Uhr
Konzert

Quartabê // Mariá Portugal // Sibusile Xaba

Singer and guitarist Sibusile Xaba is one of the most idiosyncratic figures in South Africa’s rich music scene. His live-streamed performance is juxtaposed with a video work by São Paulo quartet Quatarbê, who blithely eschew musical boundaries, and a concert by Mariá Portugal debuting at Jazzfest Berlin with a stellar cast of German improvisers.

Quartabê: „XXXX“

Mariá Portugal, Schlagzeug
Joana Queiroz, Klarinette, Bassklarinette
Maria Beraldo, Klarinette, Bassklarinette
Chicão, Tasteninstrumente
Ricardo Mosca, Tonmischung
Carlos Freitas, Mastering
Thais Triveni, Kamera
Sóstenes Matusalém, Kamera
Amabile Barel, Kamera
Ellen Trenn, Kamera
Bernhard Rupprecht, Tonmeister
Manoela Wright, Produktionsleitung
Insiraonomaqui, Regie

Seitdem Quartabê 2014 von mehreren Bandmitgliedern der brasilianischen Experimentalikone Arrigo Barnabé gegründet wurde, verbinden sie nonchalant ästhetische Ansätze mit betörender Grazie und Raffinesse.

Mariá Portugal: „Erosão Viva“

Angelika Niescier, Saxofon
Heidi Bayer, Trompete
Moritz Wesp, Posaune
Carl Ludwig Hübsch, Tuba
Filipe Nader, Bass
Reza Askari, Schlagzeug
Korhan Erel, Elektronik, Klangbearbeitung

Die Songs von Mariá Portugals Solodebüt „Erosão" docken an die Sounds des modernen Brasiliens an: mit Arrangements, die sich immer wieder neu finden, und improvisierten Passagen, die sie zu kompositorischen Bausteinen weiterentwickelt hat.

Sibusile Xaba introduces IzangoMa

Khanyisile Mtshobile, Hintergrundgesang
Neo Leoka, Hintergrundgesang
Fakazile Nkosi, Hintergrundgesang
Sakhile Twala, Bass
Thabelo Khamisi, Keyboard
Ashley Kgabo, Synth/Analogue Sounds
Malusi Masia, Alt- & Tenorsaxofon
Jack Mcwabe, Trompete
Mthokozisi Mazibuko, Congas
Yao Gatorwobuna Agbodohu, Djjembe
Soares Bruno, Djembe & Doom Doom
Marino Saide, Tufa
Virgilio Abdala, Gitarre

Eine der eigenwilligsten und unberechenbarsten Kräfte Südafrikas, Gitarrist und Sänger Sibusile Xaba, erweitert und verzerrt das Erbe des Malombo-Pioniers Philip Tabane und stellt die Zulu Tradition von Maskandi auf den Kopf.

https://www.berlinerfestspiele.de/de/berliner-festspiele/programm/bfs-gesamtprogramm/programmdetail_358006.html

  • silent green Kulturquartier
  • Gerichtstr. 35, Berlin
  • Ticketpreis: 15 / ermäßigt € 12