© Dirk Bleicker / Steve Gordon, Musicpics.co.za
Fr, 05/11/2021, 19:30 Uhr
Konzert

Aki Takase’s Japanic // Herbie Tsoaeli

The South African bassist Herbie Tsoaeli purveys a classic post-bop sound, melding the spirituality of the classic John Coltrane Quartet, South African melodies and gospel cadences, while Aki Takase’s quintet Japanic looks to the player piano music of American composer Conlon Nancarrow as inspiration.

Aki Takase’s Japanic

Aki Takase, Klavier
Daniel Erdmann, Saxofon
DJ Illvibe, Turntables, Elektronik
Johannes Fink, Kontrabass
Dag Magnus Narvesen, Schlagzeug

Rastloser als die in Berlin hoch geschätzte Pianistin Aki Takase kann man kaum sein; künstlerische Anregungen findet sie in grundverschiedenen Kollaborationen. Ihr grandioses Quintett Japanic entstand als indirekte Hommage an Conlon Nancarrow.

Herbie Tsoaeli: „Afrikan Time – Our Sound / Hours Sound“

Ayanda Sikade, Schlagzeug
Yonela Mnana, Klavier
Sakhile Simane, Trompete, Flügelhorn
Sisonke Xonti, Tenorsaxofon
Steven Sokuyeka, Posaune
Busi Sibeko, Gesang
Bongani Nikelo, Gesang
Sakhile Molesehe, Gesang

Der Bassist und Bandleader Herbie Tsoaeli ist eine graue Eminenz in Südafrikas lebendiger Jazzszene, ein Musiker, der sich noch aus erster Hand an die Verwüstungen der Apartheid-Zeit erinnert, die er als Kind in Kapstadt erlebte.

https://www.berlinerfestspiele.de/de/berliner-festspiele/programm/bfs-gesamtprogramm/programmdetail_357989.html

  • silent green Kulturquartier
  • Gerichtstr. 35, Berlin
  • Ticketpreis: 15 / ermäßigt € 12