Mi, 28/09/2022, 16:00 Uhr
Workshop

Musikmanagement & -wirtschaft: Wie werde ich kreativer?


ONpaper. Digitale Workshopreihe der inm / field notes berlin und ON Cologne

A muscle training for creativity from work to chance

The term creativity is on everyone's lips again these days. Our fast-moving times challenge us all to keep coming up with new ideas in order to remain surprising and fresh. Creativity is an unwieldy word, says director Christoph Marthaler.

How does it work not to stumble over one's own well-tried solutions again and again, but to find new ones with relish, for the dramaturgy of a concert, a meeting, the design of a speech or an announcement or the choice of a venue... It's not so hard! We have to put ourselves on and into the game and exercise our creactive muscles. Norbert Trawöger wants to bring some strategies and ideas into play in a fun way!

Workshopleitung:

Norbert Trawöger

Sprache:

Deutsch

Datum & Zeit:

28.09.2022, 16 – 17.30 Uhr

Zielgruppe:

Dieser Workshop richtet sich an Akteur:innen der Freien Szene der zeitgenössischen Musik.

Level:

Dieser Workshop vermittelt Ansätze zur Entwicklung von Programmen und Projektideen und ist der zweite Teil der nicht-konsekutiven Reihe zu „Musikmanagement & -wirtschaft“. Wir empfehlen vorbereitend den Workshop „Einführung in die Projektförderung“ (24.8.22) und „Schreibworkshop für Antragstexte“ (31.8.22) zu besuchen.

Anmeldung:

Wir bitten um verbindliche Anmeldungen über dieses Anmeldeformular.

Der Online-Workshop ist leider nicht auf allen Ebenen barrierefrei. Wir bemühen uns, auf verschiedene Bedarfe einzugehen und den Workshop anzupassen, wenn Sie uns in der Anmeldung entsprechende Hinweise geben.

Über ONpaper:

In unserer diesjährigen online Workshopreihe ONpaper, die wir wieder gemeinsam mit ON Cologne ausrichten, vermitteln Expert*innen grundlegende Kompetenzen für die Arbeit in der Freien Szene.

Unter dem Stichwort »Antragsfitness« machen wir Euch bereit für die Projektförderung im Frühjahr. Neben klassischen Workshops mit Einführungen zu den Förderlandschaften Berlins und Kölns, zum Antragschreiben oder zur Abrechnung bauen wir dieses Jahr auch auf neue Formate und bieten Meet the Jury, regelmäßige Förderstammtische oder Sessions zum gemeinsamen Antragschreiben an.

Wenngleich sich die Freie Szene zum Teil gerade durch die Herauslösung aus hierarchischen Arbeitsweisen definiert, die Machtmissbrauch und Rassismus weithin begünstigen, ist auch sie nicht von strukturellen Ausschlüssen befreit. Im Gegenteil, es mangelt an unterschiedlichen Perspektiven und nicht normkonformen Körpern, Haltungen, Erzählweisen und Ästhetiken. Mit Workshops zu Anti-Rassismus und Diversitätsentwicklung möchten wir die Szene in diesem Öffnungsprozess begleiten, für blinde Flecke sensibilisieren sowie mit Empowerment-Angeboten marginalisierten Personen den Zugang in die Szene erleichtern.

Ein drittes Modul zu Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Audience Development sowie Profilbildung und Management soll mit konkreten Hilfestellungen bei der Entwicklung und Umsetzung von Projekten helfen.

Die digitalen Workshops richten sich an Künstler*innen der Freien zeitgenössischen Musikszene in Köln und Berlin und sind kostenfrei. Wir bitten um verbindliche Anmeldungen.

  • Dauer: 01:30h