Mi, 23/11/2022, 20:00 Uhr
Komponierte Musik / Diskurs / Konzert

„Wie klingt Sucht?“


Portrait- und Gesprächskonzert, mit Musik von Sagardía gespielt von Ensemble Adapter, Moderation: Chris Grammel

Music creates forms of rush. But what kind of music is created when the longing for rush as intoxication comes from another source? How does sound change then?
Composer Sagardía has overcome drug addiction and - over the past two years - has written a cycle of works based on that experience for the Ensemble Adapter. In conversation with dramaturg Chris Grammel, Sagardía relates his reappraisal to his compositional work and explains how the new way of dealing with one's own feelings, influenced by therapy, is inscribed in his music.

  • Sagardía: »Au loin, un berger« für Flöte (2021, UA)
  • Sagardía: »Sangry« für Bassklarinette (2021, UA)
  • Sagardía: »Von der Selbstwirksamkeit« für Harfe (2021/2022, UA)
  • Sagardía: »BeRegnung der Menschen« für Schlagzeug (2021/2022, UA)
  • Sagardía: »Deep learning & rewiring« für Matthias, Ingólfur, Gunnhildur und Kristjana (2021/2022, UA)

Ensemble Adapter

Kristjana Helgadóttir, Flöte
Ingólfur Vilhjálmsson, Bassklarinette
Gunnhildur Einarsdóttir, Harfe
Matthias Engler, Schlagzeug
Chris Grammel, Moderation

Der Komponist Sagardía war drogenabhängig und hat die Überwindung der Sucht zum Thema eines Werkzyklus gemacht, das er in den letzten zwei Jahren für das Ensemble Adapter geschrieben hat.

http://www.ensemble-adapter.de/

  • ExRotaprint
  • Gottschedstr. 4, Berlin
  • Bemerkungen zum Ort: Projektraum Glaskiste
  • Barrierefreiheit: motorische Einschränkungen