»Es interessiert mich, Musik durchlässig zu machen.« Daniel Ott über »berlin westhafen – umschlagplatz klang«

»Es interessiert mich, Musik durchlässig zu machen.«

Daniel Ott über »berlin westhafen – umschlagplatz klang«

Nach zwei Verschiebungen ist es endlich soweit: Das großangelegte Projekt »berlin westhafen – umschlagplatz klang – hafenbecken I +II« bietet Besucher*innen erstmals die Gelegenheit, den noch im Betrieb befindlichen Hafen ästhetisch-klanglich zu erleben. Komponist Daniel Ott sprach über die historischen und zeitgenössischen Implikationen des ambitionierten Werks, das diverse Ensembles aus der Freien Szene zusammenbringt.

»berlin westhafen – umschlagplatz klang« ist nicht dein erstes Projekt, mit dem du dich dem Wasser und noch spezieller Häfen widmest.

In den letzten Jahren habe ich gemeinsam mit dem Regisseur Enrico Stolzenburg verschiedene Musikprojekte an Flüssen realisiert, zum Beispiel am Inn (»Fin al Cunfin«, 2019) oder an der Donau (»Donau/Rauschen«, 2021). In beiden Fällen interessierte uns nicht nur der Klang des Wassers, das Flussrauschen, sondern vor allem auch die Kulturgeschichte dieser Flusslandschaften, das Völkerverbindende dieser jahrhundertealten Wasserwege, und was sich davon mit Klängen erzählen lässt. Als wir vor 15 Jahren das Orchesterprojekt »hafenbecken l & ll« für den Rheinhafen in Basel entwickelt haben, war dies als Ko-Produktion mit einem anderen großen Binnenschiff-Hafen rheinabwärts geplant, was aber leider nicht realisiert werden konnte. Auf der Suche nach einem neuen Spielort, der für die Umsetzung geeignet ist, fiel unser Blick immer wieder auf den Westhafen in Moabit. Und da die Betreiberin BEHALA von dem Vorhaben begeistert ist, haben wir mit dem Westhafen einen wunderbaren Ort an der Spree für eine Neufassung des Stücks aus Basel gefunden. Die Partitur folgt in Grundzügen der Fassung vom Basler Hafen mit Anpassungen und Neukompositionen von Teilen, die auf den Westhafen »maßgeschneidert« sind. Die Geografie ist eine andere, obwohl es interessanterweise auch in Berlin wie schon zuvor in Basel zwei Hafenbecken gibt. Zugleich geht es aber auch um die Bedeutung und die Geschichte dieser Orte: Der Basler Hafen stellt eine Grenzsituation zwischen der Schweiz, Deutschland und Frankreich dar. Während des Zweiten Weltkriegs bot er einen wichtigen Fluchtweg. Ein anderes Thema in Basel war die Rheinkatastrophe von 1986, der Großbrand von Schweizerhalle, welcher den Fluss biologisch zerstört hat. Die Wasserwege Berlins sind hingegen nicht so stark Nord-Süd-orientiert wie in Basel, sondern befinden sich eher auf der Ost-/West-Achse: über Umwege und Seitenkanäle verbinden sie Polen mit Westdeutschland und den Niederlanden – oder Paris mit Warschau … Deshalb haben sich auch einige der Musikzitate aus der ursprünglichen Komposition verändert: Aus Schumann- und Wagner-Zitaten, die am Rhein naheliegend waren, sind jetzt Chopin-Zitate geworden. Uns ist vor allem wichtig, dass der Hafen als solcher erlebt werden kann. Die orangen Warnwesten beispielsweise, im Westhafen allgegenwärtig, erinnern an die jüngsten europäischen Katastrophen von Flucht und Migration. Wir möchten, dass unsere Klangaktion »welthaltig« ist, aber nicht nur eine einzige Lesart zulässt. Wir versuchen, ein musikalisches und inhaltliches Assoziationsfeld zu schaffen.

Hat der Westhafen eine bestimmte Klangspezifik?

Der Hafen von Basel ist deutlich ruhiger. Dort landen viele Schiffe mit Containern, die auf die Schiene verladen werden. In Berlin wird ein großer Teil der Ware mit LKWs angeliefert. Die Wasserwege werden heute seltener genutzt, die fast hundertjährige Infrastruktur aber ist großartig. In klanglicher Hinsicht bedeutet dies, dass es einen merklichen Unterschied zwischen Tag und Nacht gibt. Tagsüber ist es der LKWs wegen ganz schön laut. Mit Einbruch der Dunkelheit aber entfaltet der Hafen eine ganz eigene Poesie. Der Hafen verzaubert sich optisch und hat eine ganz andere Ausstrahlung, sobald die Laternen angehen. Das gilt auch in akustischer Hinsicht. Deshalb findet die Aufführung während diesem Wechsel von Licht und Klang statt, vom frühen in den späten Abend hinein, bis nach Sonnenuntergang. Man hört und sieht so zwei ganz unterschiedliche Umgebungen.

Das Publikum soll ein »aktiver Teil« der Veranstaltungen werden. Was heißt das?

Niemand bekommt einen Platz zugewiesen und verharrt dort. Die Aufführung muss individuell erwandert werden. Im ersten Teil begeht das Publikum die gesamte Rampe am Hafenbecken l. Dabei spielen 15 unterschiedliche große Kammermusikgruppen, zwei sind auf Booten unterwegs. Man entscheidet selbst, wie lange man wo stehen bleibt. Interessant daran ist, dass so keine zwei Zuschauer*innen dasselbe hören werden. Der zweite Teil ist schon etwas stärker gelenkt, die Besucher*innen gehen als Gruppe einen vorbestimmten Weg entlang. Der dritte Teil dann findet an einem klar definierten Ort im Hafengelände statt. Dort spielen die 68 Musiker*innen gemeinsam als Orchester, die klassische Parkettsituation wird es jedoch nicht geben. Im dritten Teil hören so alle »dasselbe« und werden dennoch verschiedene Hör-Perspektiven erleben. In Gesprächen über den ersten und zweiten Teil werden vielleicht einige Besucher*innen feststellen, dass sie sehr unterschiedliche musikalische Erfahrungen gemacht haben, die sie nun mit diesem Ort in Verbindung bringen werden.

Das Orchester setzt sich aus sehr unterschiedlichen Berliner Ensembles zusammen. Wie prägt das das Stück?

Wir freuen uns sehr, dass sich so viele und unterschiedliche Berliner Ensembles aus der Freien Szene Berlins an diesem Orchesterprojekt beteiligen. Und die einzelnen Gruppierungen mit ihren unterschiedlichen Erfahrungen und Schwerpunkten prägen und interpretieren damit natürlich auch die Musik. Die Noten existieren bereits, aber die Musik reagiert auf die, welche sie ausführen und auf das, was im Hafengelände um uns herum passiert. Wobei die Ensembles nicht als solche auftreten, sondern die einzelnen Musiker*innen in verschiedenen Konstellationen zusammenkommen.

Das Projekt wurde bereits zweimal verschoben, die Pandemie hat sich auch auf den Welthandel ausgewirkt. Hat das Stück eine neue Bedeutung gewonnen und versucht ihr, darauf zu reagieren?

Jein. Die Musik ist natürlich schon komponiert, aber der Hafen ist ein anderer als noch vor drei Jahren. Viele Mieter*innen im Hafengelände sind nicht mehr vorhanden, viele Lieferketten wurden unterbrochen – diese Veränderungen sind sichtbar. Der Themenkomplex »Hafen«, also Binnen- ebenso wie Hochseehäfen – ist mit dem Transport von Waren, aber auch mit Migration verbunden. Das sind unsere Hauptthemen, die wir mit dem Westhafen und den Wasserwegen verbinden. Mit dem Krieg in der Ukraine sind die Themen Flucht und Migration noch dringlicher geworden, die Welt ist seit dem 24. Februar eine andere, und damit hat sich auch unsere Sicht auf das Hafengelände verändert. Das Publikum behält eine aktive Rolle, indem es zu dem, was es zu hören und zu sehen gibt, frei assoziiert. Wir werden sowieso nicht alles in der Hand haben, weil wir nicht wissen, was im Hafengelände und überhaupt in der Welt an den Aufführungstagen passieren wird, angefangen bei so einfachen Dingen wie dem Wetter.

Ein gewisser aleatorischer Aspekt ist gewollt.

Absolut. Es macht für uns einen besonderen Reiz aus, im öffentlichen Raum zu arbeiten, da wir immer mit Überraschungen rechnen müssen. Musik so anzulegen, dass sie durch das Unvorhergesehene nicht zerstört, sondern vielleicht neu gelesen oder gehört wird. Im bereits erwähnten »Donau-Rauschen« zum Beispiel wurde mit Field Recordings von der Donau-Mündung in der Ukraine gearbeitet, die man heute völlig anders hören würde als vor einem halben Jahr. Es interessiert mich, Musik durchlässig zu machen.