Photos by Cristina Marx, Marco Microbi Reckmann, R. Dominguez
Sa, 23/04/2022, 20:00 Uhr
Echtzeitmusik / Elektronische Musik / Improvisation / Klangkunst / Sound Art

BEYER // POGO // STADHOUDERS // ZAZIE


Experimentelle Improvisation im Kühlspot Social Club

Vier etablierte Musiker der internationalen Improvisationsszene und der experimentellen Musik kommen für ein einmaliges Konzert zusammen: der italienische Vokalkünstler Mat Pogo, die italienische experimentelle DJ und Avant-Turntablist JD Zazie, der niederländische Gitarrist Jasper Stadhouders sowie der deutsch-griechische Daxophonist Kriton Beyer improvisieren kompromisslos, risikobereit und direkt und bar aller Tabus. Humorvoller vokaler Dadaismus paart sich mit elektroakustischer Musik, Noise, Elektronik, abstrakten Formen zeitgenössischen Musizierens und gekonnter Improvisation.

• • • • • • • • • • • • •

Mat Pogo ist ein italienischer Sänger und Grafiker aus Rom, der derzeit in Berlin lebt. Er begann seine musikalischen Aktivitäten Mitte der 1980er Jahre als Sänger in mehreren Free-Form-Rock’n’Roll-Bands wie Dum Dum Power, Electric Citizens, Box of Surprises, I Tifoni, Feten7 und Minga.
1990 war er eines der Gründungsmitglieder des ursprünglich in Florenz ansässigen Multimedia-Kollektivs „Burp Enterprise“, das später international expandierte und das Musiklabel / den Verlag Burp Publications gründete, das für einige der Aufsehen erregendsten Projekte der italienischen Underground-Szene verantwortlich ist.
Neben seiner Praxis des spontanen Songwritings wechselte Mat Pogo vom avantgardistischen Experimentalrock zu abstrakteren Musikformen und gründete 1995 zusammen mit der Perkussionistin / DJ Roberta WJM Andreucci und dem Reed-Spieler Edoardo Ricci Jealousy Party. Jealousy Party gilt als eine der bekanntesten Avant-Garde Gruppen in Italien, die einen einzigartigen und individuellen Stil mit Soul, Improvisation, Avantrock, Noise und Fehlermusik mischen.
Seine Solo-Sets bestreitet Mat mit seiner Stimme, einem Mikrofon und einem elektronischen Setup. Als Sänger entwickelte er seine eigene persönliche Sprache, indem er seine Erfahrung als Rocksänger, Improvisator und Radiokünstler nutzte, in der Musik, Klänge, anekdotische und narrative Elemente ständig verschmelzen. Ungewöhnlich verarbeitete Stimmausbrüche, intensive Schreie, gelegentliche Wortfetzen, schrille Mundhöhlengeräusche und elektronische Texturen verschmelzen auf sehr ausdrucksstarke Weise und oft mit einem feinen Sinn für Humor.
Mat Pogo spielte unter anderem mit Jacopo Andreini, Paolo Cantù, Renato Cordovani, Carlo Actis Dato, John Dieterich, Francesco Donnini, Bruno Dorella, Luc Ex, Augusto Forti, Gi Gasparin, Gianni Gebbia, Stefano Giust, Xabier Iriondo, Roy Paci , Claudio Parodi, Jean Hervé Peron, Chad Popple, Ed Rodriguez, Michael Renkel, Eugenio Sanna und Nicolas Wiese und arbeitete in Theater-/Tanzprojekten mit der italienischen Kompanie Kinkaleri und der in den Niederlanden lebenden Choreografin Giulia Mureddu zusammen.
Weitere Projekte sind das abstrakte / Ambient-Songwriting-Experiment PENATES, das Meta-Grind-Free-Core-Trio B UNIT zusammen mit dem Klangkünstler JD Zazie und dem Schlagzeuger Peter Schlewinski, das Dj-Kollektiv SISTEMI AUDIOFOBICI BURP, die Noise- und Rhythmus-Einheit POKEMACHINE zusammen mit dem Multiinstrumentalisten Anders Hana, an Improduo mit Ignaz Schick und dem Tanzstück Mighty MatPogo von Giulia Mureddu.

https://www.burpenterprise.com/burp/units/mat-pogo/

• • • • • • • • • • • • •

JD ZAZIE ist eine italienische Experimental-DJ, Avant-Turntablist und Klangkünstlerin, die zwischen Berlin und Bozen lebt. Als DJ mit Radio Erfahrung, hat JD Zazie im Laufe der Jahre verschiedene Ansätze der Echtzeit-Manipulation von fest aufgezeichnetem Sound erforscht. In ihrer Arbeit definiert sie DJ- und elektroakustische Aktivitäten neu. Als Solistin, in kleinen Gruppen oder großen Ensembles bewegt sie sich in einem Bereich, der die Grenzen dessen, was DJ-Mixing, freie Improvisation und komponierte Musik sein sollen, ständig erweitert.
Als Musikinstrumente gedacht, sind CDs, Plattenspieler und Mixer ihre Werkzeuge, um die spezifischen Klangquellen, die sie spielt, zu mischen (hauptsächlich elektronische Musik, elektroakustische Musik, Musique concrète, Field Recordings und improvisierte Musik).
Die Typologie der Tonquellen variiert von bereits bestehenden Audiopublikationen und Soundeffekten über selbst aufgenommene Audiofiles – als Live-Set und Field-Recording – bis hin zu ausgewähltem vorgemischtem Material. Nebeneinanderstellung, Dekontextualisierung, Fragmentierung, Wiederholung, Klangtextur, Kratzer und Fehler sind Elemente ihrer musikalischen Grammatik, die verwendet werden, um das Klangmaterial in Beziehung zu setzen, zu organisieren und neu zu ordnen. In ihren Klanginstallationen erkundet sie den Alltag, bezieht sich auf den Urbanismus und arbeitet mit Klangatmosphären.

Sie ist Art Director des Festivals „MuseRuole – Women in Experimental Music“, ist Mitglied des Kollektivs Burp Enterprise und sendet monatlich auf Colaboradio und auf Reboot.fm.

Sie hat an zahlreichen Ausstellungen und Veranstaltungen teilgenommen, darunter SeaNaps Festival (DE), Alternativa Festival (CZ), Braille Satellite (LT), A L'Arme! Festival (DE), Simultan Festival (RU), Berlin Atonal (DE), All Ears (NO), Sonic Protest (FR), Heroines of Sound (DE), Reheat Festival (AT), High Zero Festival (US), Musik Unlimited #27 (AT), Tuned City Bruxelles (BE), Open Provocation Festival (UK), Festival Rue du Nord (CH), Audiograft 2012 (UK), Echtzeitmusiktage 2010 (DE), STEIM's Turntable Night #7 (NL), Avantgarde-Festival Schiphorst (DE).

https://jdzazie.tumblr.com/

• • • • • • • • • • • • •

Jasper Stadhouders ist ein niederländischer Gitarrist, Bassist, Improvisator, Komponist, Bandleader und Konzertorganisator. Er ist ein aktives Mitglied des internationalen Improvisationsszene. Jasper ist Mitglied des Amsterdamer Musikerkollektivs DOEK, das das jährliche DOEK Festival in Amsterdam organisiert.
Er leitet die PolyBand, die er 2015 gegründet hat. Die PolyBand besteht aus einem ständig wachsenden Pool von Musikern und Performern in unterschiedlichen Besetzungen und Größen, die sich auf polyrhythmische Zyklen, Polytonalität und tranceähnliche Musik in konzentrieren. Im Jahr 2019 erhielt Jasper vom renommierten Festival Gaudeamus Muziekweek (Utrecht, NL) den Auftrag, ein neues Werk für eine 16-köpfige Version der PolyBand zu komponieren, die im September 2019 uraufgeführt wurde.
Beim Incubate Festival 2015 (Tilburg, NL) leitete er während einer 6-tägigen Residency das Jasper Stadhouders’ International Improv Ensemble. Er gründete auch das 5tet Oliver / Stadhouders / Vitols / Rosaly / ‘t Hart, das beim DOEK Festival 2018 uraufgeführt wurde.
Er ist Mitbegründer von Cactus Truck, Trio Stadhouders / Govaert / De Joode + Delius, Trio Rempis / Stadhouders / Rosaly, Shelter, Bazooka, Practical Music und spielt in Bands wie Spinifex, Ken Vandermarks Gruppen Made To Break, Entr' Acte und Next International, Jaap Blonks Retirement Overdue, Bacchanalia, o k a p i und Jeroen Kimmans Orquesta del Tiempo Perdido. 2014 luden The Ex Jasper ein, sich ihnen auf der letzten Tournee der verstorbenen großen äthiopischen Saxophonlegende Getatchew Mekuria in Addis Abeba anzuschließen. Daneben hat Jasper mit den Theatergruppen De Warme Winkel, Nieuw-West und Freek Vielen zusammengearbeitet. Er spielte zeitgenössische komponierte Musik von Steve Reich, Michael Gordon, Barbara Ellison und Genevieve Murphy. Er spielte mit Han Bennink, Ab Baars, Paal Nilssen-Love, Marshall Allen, Hamid Drake, C. Spencer Yeh, Akira Sakata, Noel Redding und Andrew D’Angelo, Roy Campbell (R.I.P.), Jeb Bishop, Mars Williams, Priya Purushothaman, Kaja Draksler, Johannes Bauer (R.I.P.), The Ex, Fendika, Getatchew Mekuria (R.I.P.), Ingebrigt Håker Flaten, Michael Vatcher, Marc Ducret, Jozef Dumoulin, Magda Mayas, Mette Rasmussen, Nate Wooley, Valerio Tricoli, Tom Rainey, Mark Sanders, Emilio Gordoa, Dirar Kalash, Christian Lillinger, Michiyo Yagi und viele andere.
Jasper tourte ausgiebig durch ganz Europa, Nordamerika und Russland und trat auch in Äthiopien, Indien, Japan, Mexiko, Argentinien und Palästina auf. Er lebt seit 2006 in Amsterdam.

https://jasperstadhouders.wordpress.com/

• • • • • • • • • • • • •

Kriton Beyer ist ein deutsch-griechischer Musiker und Komponist, der – als Performer und Improvisator – hauptsächlich mit dem Harmonium und dem Daxophon arbeitet.

Er studierte Musikwissenschaft an der Aristoteles-Universität von Thessaloniki in Griechenland. Von 1990 – 2004 spielte er mit einer Vielzahl von lokalen Musikgruppen in Griechenland zusammen, wie Sakis Papadimitrious "Ad-hoc-Ensemble" und der Post-Rock-Gruppe "Sigmatropic". Im Jahr 2004 zog er nach Berlin, wo er sich intensiv mit der Improvisations-Szene der Stadt beschäftigte.

Seitdem arbeitete er mit zahlreichen Musikern zusammen wie Axel Dörner, Kalle Kalima, Fred Lonberg-Holm, Kresten Osgood, Tristan Honsinger, Tomomi Adachi, Richard Scott, Willi Kellers, Matthias Bauer, Antonis Anissegos, Olaf Rupp, Els Vandeweyer, Harri Sjöström, Nicola Hein und Liz Allbee. Kriton Beyer ist Mitglied des elektroakustischen Trios "uproot", der Ensembles "Redox Reaction", "AEAEA" und des "Berlin Soundpainting Orchestra". Er ist beteiligt am Multimediaprojekt "Dark Eye" mit Korhan Erel und Nicolas Wiese, dem "Experiment zu Klang, Licht und Bewegung: enLIGHTenment" mit der Butoh-Tänzerin Yuko Kaseki und hat mit der japanischen bildenden Künstlerin und Live-Malerin Akiko Nakayama zusammengearbeitet.

In seiner Arbeit mit dem Harmonium nutzt Kriton Beyer sowohl den natürlichen Klang seines Instruments und "traditionelle" Spieltechniken als auch Präparationen, Objekte und erweiterte Techniken. Sein Daxophonspiel zeichnet sich durch eine sehr persönliche musikalische und klangliche Ästhetik aus, die von der des Erfinders des Instruments Hans Reichel abweicht, der oft einen tonalen Zugang zum Instrument hatte. Kriton Beyer arbeitet mal mit einem reduzierten, minimalen und streng akustischen Klang des Instruments, oder aber – im Gegensatz dazu – auch mit Setups, die von subtilem bis hin zu exzessivem Einsatz von Effekten und Elektronik reichen.

Als improvisierender Musiker ist er in ganz Europa aufgetreten. Seine Kompositionen basieren größtenteils auf konzeptioneller Kunst. Kriton Beyer hat darüber hinaus die Musik-Software CinePrompt® konzipiert und entworfen, die speziell für den Einsatz zur musikalischen Improvisation bei Live-Performances und Live-Aufnahmen zu Filmen entwickelt wurde.
Er kuratiert und leitet die Konzertreihe und das Musiklabel "The Procrustean Bed", das sich der experimentellen improvisierten Musik widmet.

http://www.kritonbeyer.com/

BEYER // POGO // STADHOUDERS // ZAZIE

Mat Pogo, Stimme, Elektronik
JD Zazie, Turntable, CDj
Jasper Stadhouders, Elektrische Gitarre
Kriton Beyer, Daxophon

ZGB

Mikael Szafirowski, Elektrische Gitarre
Alex Riva, Blockflöten
Dario Fariello, Alt-, Sopranino und Soprillo Saxophon

Vier etablierte Musiker der internationalen Improvisationsszene und experimentellen Musik kommen für ein einmaliges Konzert zusammen: Dadaismus paart sich mit elektroakustischer Musik, Noise, Elektronik, abstrakten Formen zeitgenössischen Musizierens

  • Dauer: 01:00h, Pausen: ja
  • Kühlspot Social Club
  • Lehderstrasse 74-79, Berlin
  • Bemerkungen zum Ort: Berlin
  • Barrierefreiheit: motorische Einschränkungen / kognitive Einschränkungen
  • Ticketpreis: 10 EUR