Thomas Aurin
So, 23/01/2022, 20:00 Uhr
Komponierte Musik / Musiktheater / Oper

Once to be realised


Sechs Begegnungen mit Jani Christous „Project files“ von Beat Furrer, Barblina Meierhans, Olga Neuwirth, Younghi Pagh-Paan, Samir Odeh-Tamimi und Christian Wolff

Eine Frau in Schwarz, ein Klangkontinuum, unterbrochen durch eine Explosion, Menschenmassen, die die Bühne stürmen, Verkehrsampeln, der ohrenbetäubende Gesang der Zikaden auf Chios in der Mittagshitze, das Spiel im Ensemble als Chiffre gesellschaftlicher Konstellationen, die Beschwörung des metaphysisch Anderen, Komponieren als Versuch eines Bruchs mit der musikalischen Syntax oder auch als »leichter Druck gegen die Sinngrenze«: Der Kosmos des griechischen Komponisten Jani Christou ist labyrinthisch verzweigt im Reichtum seiner suggestiven Bilder und Entwürfe. Er überschreitet das rein Musikalische hin zu einer Integration von Szene, Text und Bild und verlässt zugleich die Räume der Kunst, versteht das Politische und Soziale ebenso als kompositorisches Material wie er Kompositionen für konkrete Naturlandschaften und Kulturräume entwirft. Und er bleibt letztlich prophetischer Entwurf, ONCE TO BE REALISED.

Christou entwarf in seinen letzten Lebensjahren in knapp 130 einzelnen Skizzen eine Reihe noch zu komponierender Stücke. Nur wenige davon hat er jedoch vor seinem plötzlichen Tod bei einem Autounfall, 1970 an seinem 44. Geburtstag, ausarbeiten können. Der Großteil dieser visionären Entwürfe wurde in den knapp 50 Jahren seit seinem Tod nicht realisiert, und erst jetzt werden sie zur Grundlage eines neuen Musiktheaters: Zusammen mit dem renommierten griechischen Regisseur Michail Marmarinos konfrontieren sich sechs Komponistinnen, die zu den profiliertesten Schöpferinnen aktuellen Musiktheaters zählen, mit Christous Entwürfen. Sie begegnen ihnen mit ihrer eigenen Musiksprache, setzen sich ihnen aus und lassen sich inspirieren, um mit ihren eigenen Mitteln und ihrer eigenen Idee in die Zukunft fort- und weiterzuschreiben. Dabei entsteht ein Musiktheater, das ebenso archaisches Drama ist wie soziale Skulptur, das die Mächte des Mythos beschwört, um von einer musikalischen Praxis hin den Sprung in, im Sinne Christous, eine »Metapraxis«, in ein metaphysisch Anderes zu schaffen — und ist »Ausbruch aus der Syntax«, Anschlag auf die Logik im Verhältnis des Ausführenden zu seinen eigenen besonderen Ausdrucksmitteln.

Koproduktion der Münchener Biennale mit der Deutschen Oper Berlin und dem Onassis Cultural Center Athen
Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
Kompositionsaufträge der Landeshauptstadt München zur Münchener Biennale
Kompositionsaufträge an Olga Neuwirth, Samir Odeh-Tamimi, Younghi Pagh-Paan und Christian Wolff finanziert von der Ernst von Siemens Musikstiftung. Mit Unterstützung von Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung

Cordula Bürgi, Musikalische Leitung
Michail Marmarinos, Inszenierung, Konzept
Lenio Liatsou, Konzept
Yorgos Sapountzis, Bühne, Kostüme, Video
Sebastian Hanusa, Dramaturgie
Pia Davila, Mezzospran
Matthew Cossack, Bariton
Sofia Pintzou, Performance
Marius Boehm, Performance
Meik van Severen, Performance
Robyn Schulkowsky, Schlagzeug
Cantando Admont, Ensemble
Ensemble dissonArt, Ensemble
Projektgruppe an der Luisen-Kirchengemeinde, Xorus / Plain People
Jack Day & Roana Salome Falkenberg, Xorus / Plain People - Leitung

https://www.deutscheoperberlin.de/de_DE/calendar/production/once-to-be-realised.1299973

  • Dauer: 02:30h, Pausen: eine Pause
  • Bemerkungen zum Datum und Uhrzeit: Uraufführung
  • Deutsche Oper Berlin
  • Bismackstraße 35, Berlin
  • Bemerkungen zum Ort: Tischlerei
  • Ticketpreis: 20,00 Euro / ermäßigt 10,00
  • Kartenvorbestellung: 030-343 84 343
  • Ticketverkauf