© Anna Kott
Do, 09/09/2021, 20:00 Uhr
Improvisation / Komponierte Musik / Konzert

PETRAM


Sonar Quartett

Selbst zu komponieren bedeutet für das Sonar Quartett eine sehr unmittelbare Form des Ausdrucks. Man nimmt sein Instrument in die Hand und begibt sich auf Klangsuche, drückt Emotionen aus, reflektiert, lässt Dinge hinter sich.
Bereits mit der Konzertreihe EVOLUTION 2020/2021 rücken die vier Musiker:innen diese Arbeit als komponierendes Streichquartett in den Mittelpunkt der gemeinsamen künstlerischen Auseinandersetzung.
„Petram“ (Gestein) ist der Titel für eine neue Werkreihe des Quartetts: Es gibt vier Magmatypen, aus denen die Gesteine Rhyolit, Andesit, Basalt und Pikrit entstehen. So unterschiedlich wie die vier Gesteinstypen klingen auch die vier neuen Kompositionen für Streichquartett, die in den Konzerten präsentiert werden. Als Gegenpole erklingen in den Konzerten zwei Werke von ebenfalls komponierenden Musikern.

  • Sonar Quartett: »PETRAM« vierteilige Eigenkomposition (2021/UA)
  • Matthias Bauer (*1959): »Gandr« für Streichquartett (2012)
  • Marc Sabat (*1965): »Beautiful City« für Streichquartett (1994)

Sonar Quartett

Susanne Zapf, Violine, (alternierend)
Wojciech Garbowski, Violine, (alternierend)
Nikolaus Schlierf, Viola
Konstantin Manaev, Violoncello

Mit „Petram“ schlägt das Sonar Quartett eine Brücke zwischen Komponieren und Improvisieren. Mutig verschieben die Musiker:innen dabei ihre Grenzen und streben ein höchstes Niveau in der Qualität und Einzigartigkeit der neuen Kompositionen an.

https://ackerstadtpalast.de/petram-sonar-quartett

  • Dauer: 01:20h, Pausen: ja
  • Bemerkungen zum Datum und Uhrzeit: Einlass ab 19h40. Kein Nacheinlass. Test- oder Impfnachweis notwendig; Maskenpflicht bis zum Platz.
  • Acker Stadt Palast
  • Ackerstraße 169/170, Berlin
  • Barrierefreiheit: Sehbehinderung und Blindheit / kognitive Einschränkungen