unknown photographer, public domain
So, 19/09/2021, 20:00 Uhr
Komponierte Musik / Musiktheater / Oper / Performance

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin


Musikfest Berlin

Tausende säumten die Kanäle, als Igor Strawinskys Sarkophag am 15. April 1971 in einer Trauergondel erst zur Kirche San Giovanni e Paolo, später dann zum Inselfriedhof San Michele in Venedig gebracht wurde. Die Trauerfeier in der mächtigen Backsteinkathedrale, in der viele Dogen bestattet liegen, zelebrierte der orthodoxe Archimandrit. Außer einem Requiem von Alessandro Scarlatti und Canzonen von Andrea Gabrieli erklangen Strawinskys eigene „Requiem Canticles“. Er hatte sie fünf Jahre zuvor als Auftragswerk zum Gedenken an die Bildungsmäzenin Helen Buchanan Seeger komponiert, aber „wir und er wussten, dass er sie für sich selbst schrieb“ (Vera Strawinsky). Sechs Textstellen aus der lateinischen Totenmesse wählte er aus, rahmte den Gesang mit Vor-, Zwischen- und Nachspielen, den Nervenpunkten des Ganzen. Die „Canticles“ seien „auf eine alte, atavistische Art vom Ritual geprägt“, meinte ein alter Freund des Komponisten. Die eigentümliche Spiritualität, die auf alles Vordergründige und Gefühlige verzichtet, bringt Robin Ticciati durch die Konstellation mit Werken von Komponisten zur Geltung, deren Religiosität sich ebenfalls nicht in konfessionelle Enge sperren lässt, und denen die Musik die eigentliche Brücke zum Göttlichen darstellte.

Catriona Morison, Alt
Matthias Winckhler, Bass

Rundfunkchor Berlin

Gijs Leenaars, Einstudierung

  • Klaus Lang: »Ionisches Licht« (2020)
  • Igor Strawinsky: »Requiem Canticles« für Soli, Chor und Orchester (1966)
  • Gustav Mahler: »Adagio aus: Symphonie Nr. 10« (1919)

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

Robin Ticciati, Leitung

Das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin mit Ticciati am Pult beendet die Strawinsky-Reihe beim Musikfest Berlin. Es spielt die „Requiem Canticles“, die Strawinskys eigene Beerdigung begleiteten.

http://www.berlinerfestspiele.de/musikfest

  • Dauer: 00:58h
  • Philharmonie
  • Herbert-von-Karajan-Str. 1, Berlin