alle Bilder Totes Holz_Radiolarie
So, 30/05/2021 - Sa, 03/07/2021
Klangkunst / Sound Art / Longplay

Totes Holz


audiovisuelle Installation von Lena Mahler und Christina Ertl-Shirley

"Totes Holz" lebt. Klingt. Erinnert. Behaust. Die Künstlerinnen gehen den verborgenen und offenbaren Beschaffenheiten von Totholz auf die Spur. Zeichnen nach und auf. Greifen ein. Die Untersuchungen werden zu Partituren, zu audiovisuellen Skulpturen und Klangportraits.
Den künstlerische Austausch dokumentiert und begleitet ein Blog: https://totesholz.art
instagram @_ces_ces_ces

Schaufensterausstellungen:

Vom 29. Mai - 12. Juni 2021 : Teaser zur (online) Ausstellung im Schaufenster vom "Kunsthaus KuLe" in der Auguststraße 10

Ab dem 13. Juni 2021 : Pilz-Installation im Schaufenster des Oker-Keller in der Okerstraße 46

Vom 18. Juni - 3. Juli 2021 : Videoprojektion im hinteren Schaufenste der Buchhandlung "Die gute Seite" am Richardplatz 16

Audiosalon am 26.09.2021 (Details dazu werden bald veröffentlicht)

Zu den Künstlerinnen:

Lena Mahler

Meine Auseinandersetzung fußt auf drei Säulen: der Introspektion, dem Text und der Welt. Den indifferenten Interferenzen im sozialen Zwischenraum dient der Klang als zentrales Medium. Ich lese den Klang als ein „Zur Sprache bringen“ des Innersten. Er erfasst die Textur, spiegelt die materielle Welt, und kann sie mitunter brechen. Ich finde, oder erzeuge diese Brüche. Damit kann Sprachlosigkeit erfahrbar werden. Und vielleicht mancherorts überwunden. Hier nun fällt mein Blick auf das tote Holz. Anhand fotografischer, filmischer und akustischer Dokumentation verarbeite ich Field Recordings ganz unterschiedlicher Art in Collagen, Installationen und im Radio.

https://off-the-shore.tumblr.com

Christina Ertl-Shirley

Christina Ertl-Shirley kreiert audio*visuelle Erzählungen in Form von Klanginstallationen, Hörspielen, Zeichnungen, Radiofeatures, Kompositionen und Soundskulpturen. Sie sieht ihre Arbeiten als transmediale Forschungen, bei denen das Thema den Werkstoff bestimmt. Dabei beschäftigt sie sich besonders mit der Verschränkung von Natur und Kunst und taucht dazu in Mikrokosmen ein, wie zum Beispiel in die Flora und Fauna der Lieberoser Wüste in Brandenburg, in die Welt des Tieres „Papiernautilus“ oder in die Umgebung von Bärentierchen in Moosen. Ausgangspunkt für ihre Arbeiten ist das Bereisen dieser Nischen durch wissenschaftliches, historisches und subjektives Material. Sie schöpft aus den suggestiven Möglichkeiten dieser Elemente und kommentiert sie durch eigene akustische, visuelle und haptische Untersuchungen und realisiert daraus künstlerische Narrationen.

https://c-e-s-c-e-s.tumblr.com

  • Lena Mahler und Christina Ertl-Shirley: »Totes Holz« audiovisuelle Installation (UA)

Christina Ertl-Shirley und Lena Mahler

Lena Mahler, Konzeption, Komposition, Ausstellungsobjekte
Christina Ertl-Shirley, Konzeption, Komposition, Ausstellungsobjekte

"Totes Holz" lebt. Klingt. Erinnert. Behaust. Die Künstlerinnen gehen den verborgenen und offenbaren Beschaffenheiten von Totholz auf die Spur. Zeichnen nach und auf. Greifen ein. Audiovisueller Dialog: www.totesholz.art und Schaufenster.

https://totesholz.art

  • Digital / Stream
  • , Digital
  • Bemerkungen zum Ort: Die Ausstellung findet online und in verschiedenen Schaufenstern statt.
  • Barrierefreiheit: Sehbehinderung und Blindheit / motorische Einschränkungen / Hörbehinderung / kognitive Einschränkungen