Till Budde
So, 19/01/2020, 20:00 Uhr
Komponierte Musik

Ultraschall Berlin - Festival für neue Musik

›Die Kunst der Irreführung‹ nennt Fabien Lévy sein Werk für drei Sängerinnen und Orchester und charakterisiert es als »ein Stück über Kreativität, über Kunst und Illusion, über divergentes Denken und über das Labyrinth des Lebens, gewidmet meinen Kompositionsstudentinnen«. In einem der verwendeten Texte, hier von Friedrich Nietzsche, heißt es: »Man ist um den Preis Künstler, dass man das, was alle Nichtkünstler ›Form‹ nennen, als Inhalt, als ›die Sache selbst‹ empfindet. Damit gehört man freilich in eine verkehrte Welt: denn nunmehr wird einem der Inhalt zu etwas bloß Formalen – unser Leben eingerechnet.« Antar Atman (Sanskrit, deutsch wörtlich ›Das innere Selbst‹) ermöglicht eine Neu- bzw. Wiederbegegnung mit dem im Alter von nur 46 Jahren verstorbenen spanischen Komponisten Francisco Guerrero Marín, der sich in seinen Werken vorrangig auf die Suche nach musikalischen Entsprechungen zu Naturphänomenen begab. Ausgangspunkt für seine hochkomplexen Orchesterwerke waren darüber hinaus mathematische und naturwissenschaftliche Grundlagen, darunter die fraktale Geometrie des Mitbegründers der Chaostheorie Benoit Mandelbrot. »Stand up steht für Widerstand«, sagt Vito Žuraj über sein gleichnamiges Orchesterwerk, und das ist auch durchaus politisch gemeint, wenn er erläutert: »Tatsächlich verdreht es einem den Magen, wenn man sich Äußerungen der Rache- und Machtbesessenen auf Spitzenpositionen anhört, seien dies echte Personen oder fiktive wie Coriolan und Charles Foster Kane.«

  • Francisco Guerrero: »Antar Atman« für Orchester (1980)
  • Vito Žuraj: »Stand up« für Orchester (2017/19)
  • Fabien Lévy: »De l'art d'induire en erreur« für drei verstärkte Stimmen und Orchester (2019, UA)

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

Johannes Kalitzke, Leitung
Truike van der Poel, Mezzosopran
Martin Nagy, Tenor
Andreas Fischer, Bass

https://ultraschallberlin.de/

  • Haus des Rundfunks
  • Masurenallee 14, Berlin
  • Bemerkungen zum Ort: Großer Sendesaal des rbb
  • Ticketpreis: 18 Euro (erm. 12 Euro)
  • Kartenvorbestellung: 030/97993-84999
  • Ticketverkauf