Markus Hoffmann
Fr, 17/01/2020, 17:00 Uhr
Komponierte Musik

Ultraschall Berlin - Festival für neue Musik

Längst hat die zeitgenössische Musik die klanglichen Möglichkeiten der verschiedenen Klarinetten für sich entdeckt. Maßgeblich beteiligt an dieser Entwicklung ist die Klarinettistin Nina Janßen-Deinzer, die eine Fülle neuer Werke angeregt und uraufgeführt hat. Zwei Klassiker bilden den Ausgangspunkt mit Franco Donatonis zweiteiligem Stück Clair und Helmut Lachenmanns Dal niente, das zum 85. Geburtstag des Komponisten in diesem Jahr erklingt. Erst in der neuen Musik hat die Kontrabassklarinette, deren Entstehung bis ins frühe 18. Jahrhundert zurückreicht, ein größeres Repertoire erhalten. Georges Aperghis, der sich vom Beginn seines Schaffens an kontinuierlich mit Solowerken beschäftigt hat, lässt in seinem Solo Instrument und Interpret*in zu einem Doppelporträt verschmelzen. Eine augenzwinkernde Auseinandersetzung mit der düsteren Seite des tiefen Instruments ist dagegen Bernhard Ganders morbidable. Der junge, aus Singapur stammende Komponist Bertram Wee schreibt für Nina Janßen-Deinzer ein neues Stück für Klarinette, das an diesem Abend zur Uraufführung gelangt.

  • Franco Donatoni: »Clair« für Klarinette solo (1980)
  • Georges Aperghis: »Solo« für Kontrabassklarinette solo (2013/14)
  • Helmut Lachenmann: »Dal niente (Interieur III)« für einen Solo-Klarinettisten (1970)
  • Bertram Wee: »Neues Werk« für Klarinette solo (2019, UA)
  • Bernhard Gander: »morbidable« für Kontrabassklarinette solo (2014)

Nina Janßen-Deinzer, Klarinetten

https://ultraschallberlin.de/

  • Heimathafen Neukölln
  • Karl-Marx-Str. 141, Berlin
  • Bemerkungen zum Ort: 14057 Berlin
  • Ticketpreis: 15 Euro (erm. 10 Euro)
  • Kartenvorbestellung: +49 30 56 82 13 33
  • Ticketverkauf