Sa, 07/09/2019, 15:00 Uhr
Klangkunst / Sound Art

Phenomena


Site specific sound and light installations in the vaults of the former Königstadtbrauerei

Phenomena sind Klang- und Lichtinstallationen, bei denen die direkte sensorische Wahrnehmung im Vordergrund steht. Das unterirdische Gewölbe der ehemaligen Königstadtbrauerei wird mit Klang und Licht erfüllt, raumzeitliche Objekte und sinnliche Erlebniswelten entstehen.

Befassen wir uns mit natürlichen Phänomenen, finden wir eine Vielzahl von Erscheinungen wie Vulkanausbrüche, Wasserfälle, Nebel, elektromagnetische Impulse; physikalische Phänomene wie Gefrieren und Kochen oder biologische Phänomene wie Zersetzung. Phenomena oszillieren zwischen Werden und Vergehen. Wir können auch an künstliche Phänomene denken, oder jene welche ein menschliches Eingreifen voraussetzen, wie zum Beispiel eine Glühbirne, die durch die menschliche Aktion ein- oder ausgeschaltet wird.

Philosophen wie Platon und Aristoteles beschäftigen sich seit der Antike mit dem Thema Mimesis, das in der Regel als „Nachahmung der Natur“ vereinfacht dargestellt wird, bzw. speziell in diesem Zusammenhang auf die Künste angewendet wird. Aristoteles geht in seiner Poetik noch weiter und beschreibt Mimesis als eine Beziehung zwischen Techne (übersetzt als „Handwerk“ oder „Kunst“) und Natur. Techne vervollständigt die Natur, indem es durch Mimesis manifestiert, was die Natur selbst nicht erreicht hat.

In diesem Fall werden die Phenomena -durch die Sinne und nicht durch Gedanken oder Rationalität erfahrene Objekte- ein Medium um mit der Frage der Mimesis (Nachahmung oder Erweiterung der Natur) im Kunstwerk zu spielen. Durch die Interventionen in der Königstadtbrauerei aus Ton und Licht kann der Ort neue Bedeutungen annehmen. Ein Wasserfall lädt uns ein, genau zuzuhören und vielleicht in die Natur des Klangs selbst einzutauchen. Die Scheinwerfer, die architektonische Flächen bescheinen, erinnern uns an die organische und mimetische Natur der Architektur, die Erhaltung und den Verfall menschlicher Strukturen, das Künstliche und das Natürliche.

Die Kompositionen, die zum Teil aus in natürlichen und städtischen Umgebungen gesammelten Aufnahmen sowie elektronisch erzeugten Klängen bestehen, erinnern an die Spannung und das „symbiotische“ Verhältnis zwischen Mensch, Technik und Natur. Wann erreicht die Abstraktion den Punkt, an dem wir sie mit keinem natürlichen Phänomen assoziieren? Wir verbinden Klänge und Geräusche oft automatisch mit bekannten natürlichen Phänomenen, zum Beispiel wird weißes Rauschen oft mit dem Rauschen des Meeres verglichen. Wo liegt also die sonische Grenze zwischen Natur und Technik? Wo liegt die Grenze zwischen physischen Räumen und virtuellen akustischen Umgebungen, oder, welcher dieser Räume ist in unserer Wahrnehmung realer?

Die formale Struktur der Hohlräume und ihre Akustik erinnern an organische Formen, als wäre die Architektur ein lebendiges atmendes Wesen. Vibrationen auf Oberflächen und Gegenständen aktivieren den Raum auf physischer Ebene und erwecken starre Materialien zum Leben.

Wasserfall (Carlos Ortiz Ariza. 2019)
Eine Wand aus senkrecht angeordneten Lautsprechern bildet einen klanglichen Wasserfall. Die Klänge werden sorgfältig komponiert, aber zufällig programmiert, um den natürlichen Fluss des strömenden Wassers zu imitieren. Spezielle Sounddesign-Techniken werden verwendet, um natürliche Klänge durch digitale Instrumente zu imitieren.

Vulkanpuls (Katharina Bévand. 2019)
The volcano pushes material and air,
glowing atmosphere.
Die unterirdischen Hohlräume erhallen. Virtuelle Klangräume fügen sich in diesen realen Raum ein, der vom Geist eines Vulkans eingenommen ist. Erdschwingungen werden vom Boden aufgefangen und brechen im Gewölbe aus. Die rumorende Luft ist die Haut zwischen der oberirdischen und der Untergrundwelt. Der Vulkan ist die Membran zwischen diesen Welten.

https://www.facebook.com/events/2279173519063147/?notif_t=plan_user_associated¬if_id=1566677377436682

  • Einführung: Exhibition time 07.09.2019 15 bis 22 Uhr
  • Dauer: 07:00h
  • Bemerkungen zum Ort: Saarbrückerstrasse 24 (Entry at Straßburgerstrasse) 10405 Berlin U2 Senefelderplatz
  • Ticketpreis: Kostenlos