1) © radiolarie 2) © radiolarie 3) © Andrea Ermke 4) © radiolarie
Mi, 28/09/2022, 19:00 Uhr
Klangkunst / Sound Art / Konzert

Klanginstallation: Totes Holz Lena Mahler und Christina Ertl-Shirley


Vernissage mit Konzert von Andrea Ermke

Totes Holz lebt. Klingt. Erinnert. Behaust. Lena Mahler und Christina Ertl-Shirley gehen den verborgenen und offenbaren Beschaffenheiten von Totholz auf die Spur. Zeichnen nach und auf. Greifen ein. Die Untersuchungen werden zu Partituren, zu audiovisuellen Skulpturen und Klangportraits.
www.totesholz.art

Vernissage: Mittwoch, 28.09.2022 um 19:00, ab 20:00 Konzerten zum Toten Holz von Anaïs Tuerlinckx und Andrea Ermke

Öffnungszeiten Klanginsstallation: 29.09. + 1.10.2022 -> Zeiten siehe www.ausland-berlin.de

Finissage mit Live-Programm am 1.10.2022 ab 20:00

Details Live Programm bei der Vernissage am 28.09.2022
Tür öffnet 19:00
Konzerte ab 20:00

Andrea Ermke arbeitet seit vielen Jahren mit Fieldrecordings unterschiedlichster Herkunft die sie mit MiniDisc und Mischpult in Konzerten arrangiert. Für das Projekt “Totes Holz” hat die Musikerin eine Komposition auf Grundlage von Fieldrecorings erstellt, die sie mit der Transformation von Holz in Verbindung bringt und in ein Verhältnis zueinander setzt. Sie verbringt seit vielen Jahren die Sommermonate in den Bergen. Die Häuser und Hütten dort sind aus Holz gebaut. Das Leben dieses toten Holz wird in jeder Nacht hörbar. Eine weiterer Protagonist der Komposition ist ein langsam absterbender Baumstamm, der Witterung zum Opfer gefallen, fest am Fels verankert. Die ihn umgebenden Wasserquellen tun ihr übriges und verleihen dem toten Holz neues Leben und transformieren seine Beschaffenheit und Bestimmung.

Anais Türlinckx bezeichnet sich selbst als Erforscherin des Klangs des Klaviers. Ihre existentiellen Arbeiten widmen sich der körperlichen wie der materiellen Interaktion dieses Saiteninstruments.
Mit dem Stück “Souvenirs éphémères pour bois trouvés le long de cordes flottants” will sie die Begegnung zwischen gefundenem Holz und einem mysteriösen neuen Instrument feiern. Das Instrument wird aus zwei ausgedienten hölzernen Instrumenten gebaut: dem Holz eines Cembalos und den Saiten eines Klaviers. Das Holz des Cembalos wird zu einem neuen Rahmen umgebaut, auf dem die Klaviersaiten schwebend ruhen. Der Zweck der beiden (kaputten) Instrumente ist in ihrer ursprünglichen Form vergangen und sie finden hier zu einer neuen Existenz und einem neuen Klang zusammen, sowie “Totes Holz” von einem im Wald stehenden Baum zu einer neuen Komponente im ökologischen System wird.
Die Komposition setzt sich mit zwei gegensätzliche Bewegungen/musikalische Gesten auseinander: zwischen handeln (provozieren, spielen, in Bewegung bringen, den Körper benutzen, nach Objekten suchen, finden und eine neue Identität/Rolle geben) und treiben lassen (vibrieren lassen, ausklingen lassen, dem Treiben von Holz auf dem Wasser). “Totes Holz”, das abermals seine Spuren, hier in Form von manifesten Tonspuren, weiterträgt und als Erfahrung in den Klang des “Neuen” einfließen lässt. Die Musik lässt das Material sprechen und spielt damit. Das tote/gefundenen/gebrochenen Holz wird zur lebendigen Spur einer Geschichte, eines Schicksal, einer natürlichen Entwicklung und Bewegung der Dinge, die durch die Musik zu einer poetischen Sprache wird.

Gefördert von der INM - Initiative Neue Musik

Klanginstallation Totes Holz

Christina Ertl-Shirley, Field Recodrings, Videos, Objekte, Kompositionen
Lena Mahler, Field Recodrings, Videos, Objekte, Kompositionen

Totes Holz lebt. Klingt. Erinnert. Behaust. Mahler & Ertl-Shirley gehen den verborgenen und offenbaren Beschaffenheiten von Totholz auf die Spur. Die Untersuchungen werden zu Partituren, audiovisuellen Skulpturen und Klangportraits.

  • Andrea Ermke

Für das Projekt “Totes Holz” hat die Musikerin eine Komposition auf Grundlage von Fieldrecorings erstellen, die sie mit der Transformation von Holz in Verbindung bringt und in ein Verhältnis zueinander setzt.

  • : »Souvenirs éphémères pour bois trouvés le long de cordes flottants«

Anais Türlinckx

Anais Türlinckx

Das Stück feiert Begegnung zwischen gefundenem Holz und einem mysteriösen neuen Instrument. Das Instrument besteht zwei ausgedienten hölzernen Instrumenten: dem Holz eines Cembalos und den Saiten eines Klaviers.

http://www.totesholz.art

  • Bemerkungen zum Datum und Uhrzeit: 19:00 Türen / Installation, ab 20:00 Konzerte
  • ausland
  • Lychener Str. 60, Berlin
  • Barrierefreiheit: Sehbehinderung und Blindheit / motorische Einschränkungen / Hörbehinderung / kognitive Einschränkungen