David Toop, Akio Suzuki, Lawrence English – Breathing Spirit Forms (Room40, CD+Buch/digital)

Es war ein geschäftiger Monat für den Klangkünstler und Room40-Betreiber Lawrence English: Auf dem Label Hallow Ground erschien mit »Observation of Breath« eine LP mit vier eindringlichen Orgelstücken und auf Room40 selbst das auf Field Recordings aus dem Amazonas-Gebiet basierende Album »A Mirror Holds the Sky« sowie mit »Breathing Spirit Forms« eine Kollaborationsarbeit mit David Toop und Akio Suzuki. Überhaupt schließlich läuft das Labelgeschäft seit letztem Jahr auf Hochtouren, wie English auch – unnötigerweise in entschuldigendem Ton – in einem sehr lesenswerten Langinterview mit dem Newsletter-Magazin Tone Glow berichtet. Stolze 64 Veröffentlichungen waren es im Jahr 2020 und aktuell sieht es aus, als könnte English sich anno 2021 noch übertreffen. Wobei das wenigste von dem Material schnell herausgeschossen und das meiste viel eher langsam gereift ist. Die Feldaufnahmen aus Brasilien trug er über ein Jahrzehnt mit sich herum und auch die gemeinsamen Sessions mit Toop und Suzuki liegen bereits einige Jahre zurück. Die drei trafen auf einem Berg im Südosten Australiens für komplett improvisierte Sessions aufeinander, die von zwei in der Umgebung aufgestellte Mikrofone mitgeschnitten wurden. Das Ergebnis ist ein quietschlebendiges Album, das die Grenzen zwischen menschengemachten Sounds – Suzuki schrubbt unter anderem einen Spiegel mit einem Schwamm, English lässt Radios rauschen – und Umgebungs- und Tiergeräuschen bisweilen verwischt. Womit diese alten Aufnahmen in Zeiten einer zunehmenden Auseinandersetzung mit der Beziehung zwischen Mensch und Natur eine sehr tagesaktuelle Note erhalten.

Transparenzhinweis: field-notes-Redakteur Kristoffer Cornils hat an der Veröffentlichung von »Observation of Breath« über das Label Hallow Ground mitgewirkt.