Konstrukt feat. Thurston Moore – Turkish Belly (Karlrecords, LP/digital)

Sieht so die verspätete Antwort auf »Ege Bamyasi« aus? Daran oder auch an Andy Warhols Suppendosen lässt zumindest das Cover von »Turkish Belly« denken. Wobei schon die zehnminütige Improvisation des Istanbuler Kollektives mit Thurston Moore am Anfang des fulminanten Albums allein des überdrehten Gesangs wegen eher an die hochexplosiven Auftritte von Fushitsusha und zeitgenössischen Psych-Rock-Bands wie Dope Purple als an die dagegen vergleichsweise fast schon wieder konventionellen Grooves von CAN denken lässt. Vor allem aber beweist es die sehr singulären Qualitäten dieser perfekt eingespielten Echtzeitmusik-Größen, fiebrigen Rock und freiförmigen Krach in einen Fluss zu bringen. »Turkish Belly« bildet eine Klasse für sich.