Cornelius Cardew – Treatise (19’40’’, CD/digital)

Ganze 193 Seiten ist die grafische Partitur für »Treatise« lang und doch fehlen die – zumindest im konventionellen Verständnis – wichtigsten Instruktionen: Wie viele Musiker*innen sollen auf welchen Instrumenten wie genau mit diesem von Ludwig Wittgensteins »Tractatus logico-philosophicus« inspirierten Werk umgehen? Weil der Komponist Cornelius Cardew nicht mehr gefragt werden kann, hat einer Mitbetreiber des Subskriptions-Labels 19’40’’, Francesco Fusaro, nun 40 Jahre nach dem Ableben des ehemaligen Stockhausen-Protegés eine eigene Interpretation der ersten 88 Seiten vorgelegt. Mit Klavier, Perkussion, Feldaufnahmen und elektronischen Mitteln beschwört er eine Atmosphäre herauf, so dicht wie einige von Cardews einfallsreichen Notationen.