Bredbeddle – Steps on the Turning Year (Bezirk Tapes, 2MC/digital)

Welche Komposition beginnt schon mit getragenen Orgeltönen, lässt zwischendurch Big-Ben-Melodien aufflackern und endet auf einem Xenakis-ähnlichem, atonalem Chaos? Richtig: eigentlich keine. Denn um eine Komposition, zumindest im engeren Sinne, handelt es sich nicht bei »To and Fro«, dem ersten Stück auf Steps on the Turning Year. Obwohl der Applaus am Ende des 27-minütigen Tracks denken ließe, dass es sich um einen Mitschnitt der Uraufführung handelt. Stattdessen ist das Stück eine Collage, welche die unter dem Namen Bredbeddle aktive Künstlerin Rebecca Lee mithilfe eines Computers, eines Plattenspielers und eines CD-Players erstellt hat. Das Ausgangsmaterial der vier beachtlich langen Albumstücke – »To and Fro« ist das kürzeste – fand sie im Archiv der BBC, auf verstreuten und mit Post-Its versehen Platten und CDs ihrer eigenen Mediathek und sogar auf dem Teil ihrer Festplatte, auf der ihre eigenen Stücke abgespeichert sind. Lee bringt all diese disparaten Elemente in einen verführerischen Flow, setzt mit unglaublichem Geschick Loops ein und verblendet bisweilen tonal und stilistisch miteinander in Reibung stehende Materialien, um aus Alt(bekannt)em musikalische Moiré-Effekte zu gewinnen. So entstehen eigene, eigenwillige Narrative. So postmodern auch die Methode, so sehr schreibt Lee damit doch neue Metaerzählungen, die dieses extrem stimulierende Release zu einem außergewöhnlichen Hörerlebnis machen.