Okkyung Lee – 나를 (NA-REUL) [Black Cross Solo Sessions 3] (Corbett vs. Dempsey, CD)

Die Pandemie entriss Okkyung Lee ihr Instrument. Sechs Monate lang steckte sie in Südkorea fest und hatte kein Cello zur Verfügung. Auch als sie nach New York zurückkehrte, fehlte ihr für zwei Monate zuerst die Lust, es anzurühren – bis sie vom Improv-Label Corbett vs. Dempsey das Angebot erhielt, ein neues Album einzuspielen. Plötzlich, berichtete Lee im Begleitschreiben zu »나를 (NA-REUL) [Black Cross Solo Sessions 3]«, sprudelten die Ideen wieder aus ihr heraus: »Even though I struggled with my instrument in the studio, the connection was still there. It sounded like me.« Das Resultat klingt bisweilen elegisch, wie eine gewaltige Verarbeitung unfassbarer Krisen und damit mehr als zeitgemäß. Es ist im selben Zug jedoch auch intim und nahbar wie kaum eine andere Platte im breiten Backkatalog der Künstlerin. Die Aufnahmen wurden anders als gewöhnlich kaum von Lee manipuliert, was »나를 (NA-REUL)« einen sehr direkten und unmittelbaren Charakter verleiht. Dieses Album lebt.