Amirtha Kidambi & Matteo Liberatore – Neutral Love (Astral Editions, MC/digital) 

Amirtha Kidambi bleibt kollaborationsfreudig. Auf ihre jüngeren Veröffentlichungen mit den Elder Ones und Lea Bertucci folgt mit »Neutral Love« ein neues Album mit dem Gitarristen Matteo Liberatore. Der in New York lebende Improv-Gitarrist veröffentlichte vor drei Jahren ein Solo-Album mit dem Titel, na ja, »Solos« und arbeitete in der Vergangenheit unter anderem mit Catherine Sikora, Elliott Sharp und Mark Kelley zusammen. Kidambi und Liberatore treten auf »Neutral Love« in einen meditativen Dialog, der seine kompositorische Inspiration von Morton Feldman und Pauline Oliveros bezieht. Die vier zwischen sieben- und achteinhalb Minuten langen Stücke sind von einer entsprechenden Langsamkeit, entfalten sich im beständigen Miteinander und eröffnen vor allem über die Breite statt über die Tiefe Möglichkeiten zum Deep Listening: Statt klimatischer Höhepunkte ist dieses Album über seinen Verlauf hinweg von dezenten Spannung geprägt.