Resilienz-Dispatcher*in für Digitalisierungsprozesse

Vergütung: Entgeltgruppe E11
Zeitraum: 01.01.2022 - 31.12.2024
Arbeitszeit: 0,5 VZÄ

Die inm – initiative neue musik berlin e.V. sucht zum nächst möglichen Zeitraum eine*n „Resilienz-Dispatcher*in für Digitalisierungsprozesse“ (m/w/d) für den fortlaufenden Auf- und Ausbau ihrer eigenen digitalen Infrastruktur der Organisation. In den Jahren 2022—2024 sollen grundlegende digitale Strukturen eingerichtet werden, die den Arbeitsalltag in der Organisation erleichtern und innovative Formate zum digitalen Wissenstransfer entwickelt werden. Die Aufgabe besteht vor allem darin, die wesentlichen bestehenden Arbeitsprozesse unserer Organisation zu überblicken, Konzepte zu deren Optimierungen zu entwickeln und sukzessive deren Realisierungen zu planen, (selbst) umzusetzen und/oder deren Umsetzung anzuleiten und eigenverantwortlich zu begleiten. Kontinuierliche Fortbildungen, die für die ausgeschriebene Position vorgesehen sind, werden die Aneignung sich ändernder Kompetenzanforderungen während des Umgestaltungsprozesses ermöglichen.

Ihre Aufgabenbereiche:

  • Aufnahme und Optimierung von Geschäftsprozessen
    Wie können Arbeiten im Büro mittels Soft- und Hardware optimiert werden?
  • Aktualisierung und Pflege der digitalen Infrastruktur, ggf. eigenständige Behebung von Problemen
  • Einführung von Betriebs- und Weiterentwicklung von digitalen Kollaborationstools sowie des Mobilen Arbeitens
    Welches Tool bietet sich für unsere Arbeitsbereiche an? Wie erfolgt die Umsetzung?
  • Entwicklung von Maßnahmen zur Gewährleistung der IT-Sicherheit gemäß dem BSI-Standard
  • Steuerung, Umsetzung und Weiterentwicklung einer barrierearmen digitalen Infrastruktur
  • Erarbeitung einer Strategie zur Digitalisierung von Produktionen/ Entwicklung von digitalen Veranstaltungs- und Vermittlungsformaten
  • Konzeption und (teilweise) Umsetzung der digitalen Barrierefreiheit
    Welche Änderungen müssen an den Websites der inm vorgenommen werden? Wie soll es umgesetzt werden?
  • Akquise von Fördermitteln im Bereich Digitalisierung, Innovation und (Pandemie-) Resilienz

Formale Anforderungen:

  • Abgeschlossenes einschlägiges wissenschaftliches Hochschulstudium einer tätigkeitsrelevanten Fachrichtung oder gleichwertige Fähigkeiten, Kenntnisse und Erfahrungen
  • Ausgewiesene Berufserfahrung im beschriebenen Aufgabengebiet

Sie bringen mit:

  • gründliche, verantwortungsbewusste und strukturierte Arbeitsweisen und Lernbereitschaft
  • Engagement und selbständige Arbeitsweise
  • Wertschätzender und konstruktiver Kommunikationsstil; Fähigkeit zum Zuhören und Raumgeben
  • Ausgeprägte Erfahrung bei der Aufnahme und Optimierung von Geschäftsprozessen
  • Ausgeprägte Fähigkeit zur Übersetzung von userspezifischen Anforderungen in technische Spezifikationen
  • Praktische Erfahrung in der operativen Projektleitung inklusive Konzeptionierung, Weiterentwicklung, Durchführung und Evaluation komplexer Projekte unter Einbezug der spezifischen Anforderungen und Interessenslagen interner und externer Akteur*innen im Aufgabengebiet
  • Strategisch-konzeptionelle Kompetenz, ganzheitliches Verständnis von integrierten IT-Lösungen
  • Fundiertes Wissen zu aktuellen Technologien und Digitalisierungsstrategien
  • Kenntnisse in der Anwendung des aktuellen Datenschutzrechts
  • Erfahrung im Umgang mit und beim Aufbau von datenbankgestützten IT-Lösungen
  • Kenntnisse im Bereich der Gestaltung von Maßnahmen zur digitalen Barrierefreiheit
  • Erfahrung in der Akquise öffentlicher Mittel

Wir bieten:

  • Einen Arbeitsvertrag mit Vergütung nach Entgeltgruppe 11
  • Gestaltungsfreiräume
  • Ein kollegiales und wertschätzendes Arbeitsumfeld mit flachen Hierarchien
  • Flexible Arbeitszeiten nach Gleitzeitmodel
  • Möglichkeit zur mobilen Arbeit
  • Möglichkeit zu regelmäßigen, stellenbezogenen Weiterbildungen

Über uns:

Die inm – initiative neue musik berlin e.V. bündelt und vertritt als Dachverband der freien Szene der neuen Musik die Interessen der Akteur*innen der Berliner Szene gegenüber Politik und Verwaltung. Sie ist als Sprachrohr und Partnerin im Dialog etabliert und als Förderinstitution ein wichtiger Bestandteil der Berliner Kulturlandschaft. Sie ist eine institutionell geförderte Organisation.

Das field notes Programm ist seit 2016 die zentrale Informations- und Beratungsstelle für die zeitgenössische Musikszene Berlins der inm. Mit seinem breit aufgestellten Informationsangebot aus online Plattform und dem field notes Printmagazin trägt es zur Stärkung der Sichtbarkeit der zeitgenössischen Musik im Berliner Kulturleben bei. Zur Professionalisierung der Szene bietet das field notes Programm kostenfreie Beratungen, Workshops und Informationsveranstaltungen zu Fragen rund um die Arbeit in der Freien Szene an. Mit einer jährlichen Konferenz zur zeitgenössischen Musik im globalen Kontext regt es außerdem zur Reflexion über die Rolle der zeitgenössischen Musik in der heutigen Gesellschaft an und vernetzt Berliner Akteur*innen mit einem Internationalen Fachpublikum. Als Querschnittsthema setzt sich das Programm bei all seinen Aktivitäten zum Ziel, die gesellschaftliche Vielfalt stärker im Programm, Personal, Publikum und bei den Partnern abzubilden und (strukturelle) Diskriminierung abzubauen.

Ihre Bewerbung:

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit Anschreiben, tabellarischem Lebenslauf – vorzugsweise als zusammenhängende PDF-Datei und nach Möglichkeit ohne Fotosbis zum 15. Dezember 2021 per Mail an: info [​at​] inm-berlin.de

Die Vorstellungsgespräche sind für die 51. KW (ab 20.12.2021) vorgesehen.

Bitte richten Sie etwaige Rückfragen per Mail an: info [​at​] inm-berlin.de und lisa.benjes [​at​] inm-berlin.de

Ansprechpartnerinnen für Fragen zum Aufgabengebiet und zum Bewerbungsverfahren: Marion Czogalla und Lisa Benjes

Passende Bewerber*innen werden zu einem Gespräch mit dem Vorstand, der Leiterin des field notes Programms und der Geschäftsführung eingeladen. Hier wird gebeten, die Umsetzungswege von mindestens zwei Kernzielen kompetent und überzeugend darzustellen.


Für die die inm hat eine diskriminierungskritische Arbeitsumgebung hohe Priorität. Wir wertschätzen Vielfalt und begrüßen daher alle Bewerbungen – unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion/Weltanschauung, Behinderung, Alter sowie sexueller Orientierung und Identität. Wir begrüßen deshalb ausdrücklich Bewerbungen von Personen mit Diskriminierungs- und Marginalisierungserfahrung (z.B. Personen mit Behinderung oder Personen mit Rassismuserfahrungen).

Datenschutz:

Wir verarbeiten Ihre Daten auf der Basis von Art. 6 Abs. 1 lit. b EU-DSGVO, die Sie uns im Rahmen Ihrer Bewerbung übersandt haben, um zu prüfen, ob Ihre fachlichen Qualifikationen für die ausgeschriebene Stelle geeignet sind. Wir nutzen Ihre Informationen lediglich für das Bewerbungsverfahren und überführen diese bei einem Vertragsschluss in Ihre Personalakte. Falls es nicht zu einer Übereinkunft kommen sollte, werden Ihre Informationen spätestens sechs Monate nach Besetzung der Stelle gelöscht. Wir werden Ihre Bewerber*innen-Informationen für keine anderen Zwecke verwenden als für die Durchführung des Bewerbungsverfahrens. Sie können uns die weitere Speicherung Ihrer Daten im Wege einer Einwilligung gestatten, wenn sie für spätere Stellenausschreibungen genutzt werden sollen. In diesem Falle teilen Sie uns dies bitte mit

Der Antrag der inm für die Stelle ist hier einzulesen.