Steffi Weismann: Air & Surfaces #1

Diese Miniatur ist aus elementaren Dingen entstanden: ein Laptop, Verpackungschips, ein Pappteller, Hände und Atem. Es ist zwar immer toll im Studio mit guter Technik zu arbeiten, aber oft sitzen wir ja zuhause am Laptop, lesen, hören oder sehen die News oder warten darauf, bis eine Videokonferenz beginnt. Bei Air & Surfaces #1 wollte ich schauen, was sich mit der Kamera und dem integrierten Mikro des Powerbooks machen lässt.

Oberflächen spielen in meinen Arbeiten eine wichtige Rolle, weil mich die Art des Kontaktes zwischen Körpern und der Umwelt interessiert, insbesondere der Klang der Materialien. Seit Corona ist diese Thematik noch stärker in den Fokus gerückt. Berührungen und Kontakte sind nur noch ganz eingeschränkt oder sehr kontrolliert möglich. Wir müssen Nähe und Distanz ständig austarieren, sorgen uns und achten mehr auf die Atmung. Gleichzeitig wissen wir, dass 100 prozentige Kontrolle eine Illusion ist. Das alles verändert unser Sein und unser Handeln nun schon seit mehreren Wochen und womöglich noch für eine ziemlich lange Zeit.

Konzertplanungen sind kaum möglich, aber ich denke, dass kompositorische Skizzen und Miniaturen gute Mittel sind, um über musikalische Sprachen nachzudenken und Ideen als kleine Bausteine zu entwickeln, die hoffentlich irgendwann wieder ihr Live-Publikum finden.

Das Video gibt es hier: https://youtu.be/iKqmEOQxVyA

Steffi Weismann, 28. April 2020