Safe and Sound

Wie ergeht es der Musik, wenn ihre wichtigste Präsentationsfläche, die Bühne, verschlossen bleibt? Welche Möglichkeiten birgt die Verlegung von Kulturangeboten in den virtuellen Raum und an welche Grenzen stößt sie? Komponiert es sich besser, ohne Ablenkungen des öffentlichen Lebens oder fehlen Denkanstöße von außen? Wie gestalten sich kollaborative Prozesse wie z. B. Ensembleproben im Homeoffice? Welche Hilfsmaßnahmen können Betroffene in Anspruch nehmen und greifen diese wirklich im Einzelfall?

Mit unserer neuen Reihe Safe and Sound porträtieren wir die zeitgenössische Musikszene im Corona-Ausnahmezustand. Mit einer Sammlung von Erfahrungsberichten möchten wir die verschiedenartigen Umgangsweisen mit der Krise schildern, die in der Isolation ihren ganz individuellen Verlauf nehmen, und diese wieder zu einem Gesamtbild zusammenfügen.

Als Antwort auf Social Distancing überbieten sich einige Organisationen geradezu mit kreativen Aktionen und alternativen Programmen im virtuellen Raum, die neue Communities und Ideen zur Kooperation entstehen lassen. Auch darauf möchten wir in unserer neuen Reihe verweisen.

Den alternativen Konzertkalender mit Livestreams von Konzerten sammelt Safe and Sound unter Geister-TV.

Wir setzen auf Social Bonding in Zeiten von Social Distancing!