Monat der zeitgenössischen Musik 2018

Monat der zeitgenössischen Musik

31. August – 30. September 2018

Vom 31. August bis 30. September 2018 präsentiert field notes zum zweiten Mal den Monat der zeitgenössischen Musik: In Konzerten, Performances, Klanginstallationen und Künstler*innengesprächen kann die Berliner zeitgenössische Musikszene in all ihrer Vielfalt entdeckt werden – sowohl in den großen Konzerthäusern als auch in den freien Spielstätten. Im Monat der zeitgenössischen Musik finden zudem mehrere Festivals statt, darunter u.a. das Musikfest der Berliner Festspiele, BAM! - Berliner Festival für aktuelles Musiktheater oder Dystopie Sound Art Festival. Beteiligt sind insgesamt rund 1.500 Musiker*innen bei weit über 100 Veranstaltungen.

Eröffnung des Monats der zeitgenössischen Musik Mit dem Eröffnungskonzert des Splitter Orchesters bei Kontraklang (31. August 2018, 20 Uhr, Heimathafen Neukölln) erfährt dieses Jahr eine bedeutende Strömung der Berliner zeitgenössischen Musik besondere Aufmerksamkeit: Das Splitter Orchester gilt als wichtigster Vertreter der Berliner Echtzeitmusikszene und bewegt sich im Feld zwischen Avantgarde, Jazz, Electro-Experimenten und Improvisation. Felix Kubin präsentiert »Übersetzungen« des Orchesterklangs in seine ganz eigene Klangsprache und beschließt den Abend mit einem experimentellen DJ-Set.

Die Berliner zeitgenössischen Musikszene in all ihren Spielarten

Der Monat der zeitgenössischen Musik präsentiert die Berliner Musikszene in all ihren Spielarten, sodass nicht nur Berlins wichtigste Ensembles und Akteur*innen im September vertreten sind, sondern auch Schlaglichter auf einzigartige, lokale ästhetische Strömungen gesetzt werden: Mit der Eröffnung durch das Splitter Orchester wird der in Berlin gewachsenen Echtzeitmusikszene besondere Aufmerksamkeit zuteil. Das Festival für aktuelles Musiktheater BAM! präsentiert erstmals gebündelt Arbeiten Berliner Gruppen der Freien Musiktheaterszene, die in Berlin so aktiv und progressiv ist wie sonst nirgends auf der Welt. Tiefe Einblicke in die Klangkunst bieten u,a. das Festival für Klangkunst Dystopie und die singuhr-projekte. Das Musikfest der Berliner Festspiele bringt sich im September-Programm mit Neuer Musik von Interpret*innen internationaler Größe ein wie das Ensemble Modern Orchestra, die Berliner Philharmoniker, das ensemble intercontemporain und viele andere.

Rahmenprogramm des Monats der zeitgenössischen Musik

Hintergrundwissen über die Produktionsweisen zeitgenössischer Musik liefert das Rahmenprogramm des Monats der zeitgenössischen Musik: Dazu gehört eine öffentliche Probe des Solistenensemble Kaleidoskop, bei der das Publikum Einblicke in den Entstehungsprozess des Musiktheaters »Der Opernwürfel« von Georg Nussbaumer erhält. Außerdem kommen in dem von field notes organisierten Künstlergespräch »Perspektivwechsel« Komponist*innen mit Künstler*innen anderer Sparten zusammen, um über Gemeinsamkeiten und Unterschiede im künstlerischen Schaffen zu diskutieren – diesmal in Kooperation mit dem Projektraum der Galerie EIGEN+ART. Begleitet wird der Monat der zeitgenössischen Musik von der Radiosendung reboot.neue musik, bei der Sascha Wolters Gäste zum Gespräch einlädt und besonders sehens- bzw. hörenswerte Entdeckungen vorstellt.

field notes ist eine Kampagne zur Steigerung der Sichtbarkeit der zeitgenössischen Musik in Berlin von der inm – initiative neue musik berlin e.V.

Vollständiges Programm des Monats der zeitgenössischen Musik unter:

www.inm-berlin.de

www.facebook.com/initiative.berlin

#fieldnotesberlin