Call for Projects 2020

Anmeldung zum

Monat der zeitgenössischen Musik 2020

Liebe Kolleg*innen,

im September 2020 präsentiert der Monat der zeitgenössischen Musik wieder die beispiellose Vielfalt der Berliner zeitgenössischen Musik. In Konzerten, Performances und Klanginstallationen können aktuelle Arbeiten Berliner Ensembles, Künstler*innen und Komponist*innen entdeckt werden – sowohl in den etablierten Konzerthäusern als auch in den freien Spielstätten.

Dabei tritt die inm / field notes nicht selbst als Veranstalterin auf, sondern koordiniert die einzelnen Veranstaltungen und übernimmt die festivalübergreifende Kommunikation. Somit gestaltet die Berliner Szene der zeitgenössischen Musik das Programm selbst und entscheidet, wie sie sich präsentieren möchte. Durch die gemeinsame Klammer des Monats der zeitgenössischen Musik kann die große Bandbreite der Aktivitäten abgebildet und die Vielfalt geschlossen einer breiteren Öffentlichkeit kommuniziert werden.

Wir laden Ensembles, Festivals, Künstler*innen, Veranstalter*innen und Spielorte dazu ein, sich an der Programmgestaltung zu beteiligen.

Mit den besten Grüßen,
die inm – initiative neue musik berlin e.V. / field notes

Let’s talk

Mit dem Leitfaden »Let’s talk« des diesjährigen Monats der zeitgenössischen Musik möchten wir uns über die Grenzen der Musik hinaus mitten in die Gesellschaft hineinbewegen und aktiv miteinander ins Gespräch kommen.

In einer Zeit von Krisen und Kriegen, von Polarisierung und schmelzenden Polkappen, von Ängsten vor vermeintlicher Überfremdung und wachsender sozialer Ungleichheit driftet die Gesellschaft zusehends auseinander. In der globalisierten Stadt treten die höchst unterschiedlichen Formen menschlichen Zusammen- und Nichtzusammenlebens auf besondere Weise zutage. Verbindende Strukturen wie Vereine, Glaubensgemeinschaften und Organisationen des bürgerschaftlichen Engagements, die Diskussionen über Schranken hinweg ermöglichen könnten, schrumpfen und schwinden. Damit wächst die Rolle von Kunst und Kultur als Forum für Menschen unterschiedlicher Lebenswelten und Herkunft.

Aber auch bei Kunst- und Kulturveranstaltungen liefern Publikumsstudien Belege für eine nachlassende Teilnahme. Lediglich fünf bis 15 Prozent der Bevölkerung in Deutschland sind regelmäßig bei kulturellen Veranstaltungen zu Gast. Gelegentlich verschlägt es gerade mal 25 bis 45 Prozent zu Musik, Museum und Schauspiel. Im Umkehrschluss nimmt knapp die Hälfte der deutschen Bevölkerung nie an öffentlich geförderten Kulturveranstaltungen teil. Eine aktuelle Untersuchung zum Publikum der zeitgenössischen Musik in Europa bestätigt alle Befürchtungen vor einer Kunstmusik für Eliten.

Um das verbindende Potenzial von Kunst und Kultur aufleben zu lassen, müssen wir aus unseren Kreisen heraustreten und einen Schritt aufeinander zugehen. Der Monat der zeitgenössischen Musik ruft also laut: »LET’S TALK«

Um dies zu erreichen bittet der Monat der zeitgenössischen Musik alle Partner, sich entsprechend dem Leitfaden »Let’s talk« Gedanken zu einem Thema und einem Vermittlungs- bzw. Gesprächsformat zu machen. Dementsprechend muss sich niemand einem Motto unterordnen, stattdessen kann jeder eigene und für sich relevante Schwerpunkte setzen. So darf das Thema des Abends konkret an die Veranstaltung anknüpfen oder nur abstrakte Berührungspunkte aufweisen. Wir freuen uns, alle Partner bei diesem Unterfangen begleiten zu können.

Werde Partner des Monats der zeitgenössischen Musik!

Alle können mitmachen, alle sind willkommen. Dieses Prinzip ist uns wichtig, um das breite Spektrum an künstlerischen Positionen abzubilden. Um allerdings die Koordination der einzelnen Veranstaltungen zu vereinfachen, setzen wir dieses Jahr auf eine intensivere Zusammenarbeit mit den teilnehmenden Projekten durch Partnerschaften. Die Partnerschaften beinhalten Absprachen zum Leitfaden des Monats der zeitgenössischen Musik, zu Marketing und Vermittlung sowie die Bereitschaft zur beidseitigen Bewerbung.

Wenn Sie sich also mit einer Veranstaltung am Monat der zeitgenössischen Musik beteiligen und damit Partner des Monats der zeitgenössischen Musik werden möchten, bitten wir Sie, so bald wie möglich – allerspätestens jedoch bis zum 30. April 2020 – Kontakt mit uns aufzunehmen (mdzm [​at​] field-notes.berlin). Früh angemeldete Projekte können wir in unserer Kommunikation besser berücksichtigen. Für jedwede Absprachen im Vorfeld stehen wir selbstverständlich jederzeit persönlich zur Verfügung.

Anmeldefrist: 30. April 2020

Partner werden können

  • Ensembles,
  • Festivals,
  • Spielstätten / Projekträume,
  • Institutionen,
  • freie Formationen (Kollektive, Solokünstler*innen, etc.).

Die Partnerschaft mit dem Monat der zeitgenössischen Musik beinhaltet

  • eine Absprache zum Leitfaden „Let‘s talk“,
  • eine Beratung zur Marketingstrategie der Veranstaltung,
  • eine Beratung zur Vermittlung der Veranstaltung und
  • die beidseitige Bewerbung.

Download Anmeldeformular