Editorial field notes #21

Liebe Leser*innen,

die Freie Szene ist von den Auswirkungen der Pandemie besonders stark betroffen. Bühnen bleiben geschlossen, Projekte finden nicht statt, Gagen fallen aus. Es entsteht eine Kettenreaktion: Nicht nur Komponist*innen, Musiker*innen, Bühnen und andere Akteur*innen der Szene, sondern auch Veranstaltungstechniker*innen, Grafikbüros, Zeitschriften haben unter dem rasenden Stillstand zu leiden.

Wie gefährdet die Vielfalt der Berliner Musiklandschaft bereits jetzt ist, verdeutlichte zuletzt eine Umfrage des Landesmusikrats zur Situation freischaffender Musiker*innen in der Hauptstadt. Aus ihr geht hervor, dass knapp ein Drittel Befragten bereits ihren Beruf aufgegeben haben oder im Begriff sind, sich neu zu orientieren. Grund: die berufliche Perspektive fehlt.

Obwohl zahllose mal mehr, mal weniger hilfreiche Hilfspakete geschnürt wurden, um freien Gruppen, Künstler*innen und Veranstaltungsorte zu unterstützen: Über all das Notantragswesen darf die Frage nicht vergessen werden, wie es bereits vor der Krise um die Freie Szene bestellt war. Mangelnde soziale Absicherung, prekäre Beschäftigungsverhältnisse, fehlende Planungssicherheit, schwindende Produktions- und Präsentationsflächen – das alles sind keine Symptome von COVID-19, sondern altbekannte Probleme, die im vergangenen Jahr wie unter einem Brennglas hervorgehoben wurden und sich in langfristigen Prognosen als Hürden präsentieren. Freie Szene – Freier Fall?

Das große Paradox der Pandemie ist folgendes: Angesichts der erheblichen wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Auswirkungen, die diese mit sich zieht, sind Zusammenhalt und Austausch wichtiger denn – doch ist gerade dies nur eingeschränkt oder im physischen Raum gar nicht möglich. Gesprochen werden muss dennoch, und zwar nicht nur über die Gegenwart, sondern genauso über mögliche Zukünfte. Wie geht es weiter mit der Freien Szene im Shutdown – und danach? Wie könnte ein New Deal für die Berliner Kunst und Kultur aussehen? Welche Möglichkeiten gibt es, über die Pandemie hinaus bereits vorab kränkelnde Strukturen wieder gesundzupäppeln?

Diese und noch weitere Fragen haben wir Mitgliedern der Freien Szene gestellt. Einige ihrer Antworten werden auszugsweise in dieser Ausgabe vorgestellt und in den kommenden Wochen über unsere Website www.field-notes.berlin in voller Gänze veröffentlicht. Wir hoffen, dass sie die Grundlage für eine Diskussion bieten werden, die weit über die Freie Szene hinaus geführt wird. Das nämlich braucht es unbedingt – meint zumindest Klaus Lederer. Der Bürgermeister und Senator für Kultur und Europa in Berlin von Die LINKE fordert im Interview aber nicht nur szeneübergreifende Bündnisse, sondern genauso bundesweite politische Lösungen.

Nicht aber nur bei field notes in geschriebener Form, sondern auch in der Welt von Podcasts und Radio wird über Perspektiven debattiert. Deshalb stellen wir empfehlenswerte Hörreihen vor, die Aspekte der zeitgenössischen Musik und mehr erleuchten. Und weil der Veranstaltungskalender und unsere Feldfunde aus schmerzhaft offensichtlichen und offensichtlich schmerzhaften Gründen weitaus knapper ausfallen als gewohnt, haben wir dem noch eine Reihe von besonders sehens- und hörenswerten abrufbaren Konzertmitschnitten und Videoproduktionen anbei gestellt. Denn über all die Diskussionen schließlich sollten wir die Musik und ihre Aufführung nicht vergessen. Auch weil zahlreiche Institutionen und Künstler*innen aus der Szene damit unter Beweis stellten, wie einfallsreich und visionär diese eigentlich ist. Und warum sie diese Krise überleben muss.

Wir wünschen eine interessante Lektüre,

Lisa Benjes und Kristoffer Cornils

& der Vorstand der inm